Faszination Gerüstbau: Jeden Tag etwas Neues erleben und erschaffen.

Frank Dostmann

Vize-Präsident Bundesverband Gerüstbau

 

Zu unseren poetischen Betrachtungen von Unternehmen, Produkten und Marken lassen wir auch gerne Persönlichkeiten aus der Wirtschaft zu Wort kommen – zu Ihren Visionen, Zielen und Vorhaben, also zu dem, was sie inspiriert und bewegt.

Heute Frank Dostmann, Vize-Präsident Bundesverband Gerüstbau, mit dem Titel: „Jeden Tag etwas Neues erleben und erschaffen – der Gerüstbauer“

 

Schwarzmann: Welche Vision leitet den Beruf des Gerüstbauers? Und wie verändert sie die Zukunft dessen, der den Beruf ergreift?
Dostmann: Den Arbeitsplatz für Kunden und sich selbst immer sicherer zu gestalten und dadurch dazu beitragen, Arbeitsunfälle zu vermeiden. Einen Teil zum „großen Ganzen“ beitragen / Als Team gemeinsam etwas schaffen und das Ergebnis am Tagesende sehen / hoch hinaus kommen – auf allen Ebenen! / Freiheit / Verantwortungsbewusstsein / an Orte kommen, wo sonst keiner hinkommt / jeden Tag etwas Neues erschaffen und erleben / Abwechslung / spannende Konstruktionen schaffen

Schwarzmann: Was ist am Beruf des Gerüstbauers bewundernswert?
Dostmann:
Das Schaffen eindrucksvoller Konstruktionen in atemberaubenden Höhen. Die Schwindelfreiheit, der Mut und der Ideenreichtum beim Montieren von Gerüstkonstruktionen. Extreme körperliche Leistungsfähigkeit / Mut in der Höhe zu arbeiten / technisches Verständnis

Schwarzmann: Wie fördert der Beruf des Gerütsbauers die besten Seiten dessen, der ihn ergreift?
Dostmann: Grundvoraussetzung ist Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit. Diese Eigenschaften werden durch die Gruppenarbeit im Gerüstbau geprägt und verstärkt. Durch die Anforderungen von komplexen Objekten wie Kirchtürme, Industrieanlagen oder Schiffe ist große Innovationsfreude erforderlich. Sich aufeinander verlassen können: in der Höhe für den Einzelnen und für das Projekt (lebens-)notwendig! / Genauigkeit / Sorgfalt / Verantwortung für sich und andere / Flexibilität ist gefragt und Kreativität

Schwarzmann: Welcher persönliche Fortschritt in die Zukunft ist mit dem Beruf des Gerüstbauers verbunden?
Dostmann: Für den jungen Menschen, der den Beruf ergreift: Als Facharbeiter an vielen Projekten mitarbeiten können / oft mit neusten Technologien arbeiten / anpacken und schaffen / eine gesicherte Zukunft haben (Facharbeitermangel!) / Teil eines Teams zu werden / um die Ecke denken / sieht gut im T-Shirt aus (oder ohne) / Du kannst alles werden: vom Quereinsteiger zum Meister, vom Gerüstbauer zum Architekten.

Schwarzmann: Hat der Beruf des Gerüstbauers eine Vorbildfunktion? Welche?
Dostmann: Sicherheit an erster Stelle. Der Gerüstbauer sorgt für die Sicherheit aller Baubeteiligten. Die Stärksten am Bau / die Ersten auf der Baustelle: Vorbild in Sachen Schutzausrüstung (Helm) / Sicheres und genaues Arbeiten / Safety comes first / Als Team zusammenarbeiten / Sich die Hände schmutzig machen und auch bei Regen durchbeißen: Konsequenz! / Ausdauer! / Teamfähigkeit!

Schwarzmann: Welche Spuren kann man in seinem Leben als Gerüstbauer hinterlassen?
Dostmann: Gerüste werden für fast alle Bauwerke benötigt. Immer, wenn man durch eine Stadt oder durch das Land fährt sieht man diese Gebäude und weiß, dass man mit seinen Hilfskonstruktionen dazu beigetragen hat diese Bauwerke zu ermöglichen. Das Gerüst verschwindet mit Fertigstellung des Bauobjekts, trotzdem hat man seinen Teil dazu beigetragen.

Schwarzmann: Welche Leidenschaften lassen sich durch den Beruf des Gerüstbauers entdecken?
Dostmann:
Immer wieder neues zu Sehen und zu Schaffen. Kein Tag ist wie ein anderer, weil jedes Objekt sich vom nächsten unterscheidet. Sport / körperliche Fitness /  Koordinationsfähigkeit / Naturwissenschaften: Physik und Mathematik / Liebe zum Beruf: Berufsstolz.

Schwarzmann: Welche Träume lassen sich in der Realität als Gerüstbauers umsetzen?
Dostmann: 
Freiheit / Gestalten / Schaffen / Hoch hinaus kommen

Schwarzmann: Welche Vorstellungen von Erfolg liegen dem Beruf des Gerüstbauers zugrunde?
Dostmann:
Die technisch perfekte Lösung zu finden und sich damit von den Mitbewerbern abzusetzen. Gut gelaufene Baustellen / Vorgaben einhalten / Keine Beschwerden von anderen Gewerken: ein gutes Gerüst für andere Gewerke gebaut zu haben: wenn andere gut und sicher arbeiten können / Dienstleistungsgedanke / Handwerkstätigkeit = Handwerkstätigkeit = Handwerkstätigkeit!

Schwarzmann: Was ist das Besondere, woran sich das Berufsbild des Gerüstbauers orientiert?
Dostmann:
Gerüstbauwerke sind in den meisten Fällen in relativ kurzer Zeit montiert. In den seltensten Fällen ist man mehr als eine Woche am gleichen Ort im Einsatz. Man sieht sein Schaffen schnell wachsen und kommt viel rum. Dadurch ist der Beruf des Gerüstbauers ein außerordentlich abwechslungsreicher Beruf der einen täglich vor neue Herausforderungen stellt. Körperliche Leistungsfähigkeit / fit sein.

Schwarzmann: Welche Richtung gibt der Beruf des Gerüstbauers dem Lauf der Dinge?
Dostmann: Das Arbeitsleben immer effektiver und sicherer zu gestalten. Beständigkeit: Das Handwerk stirbt nicht aus / kein automatisierbarer Prozess / manche Dinge sind und bleiben „handmade“.

Schwarzmann: Welcher Bestimmung folgen die Ziele des Berufs eines Gerüstbauers?
Dostmann:
Die Suche nach der Optimallösung für die geforderte Aufgabe. Sicheres Arbeiten ermöglichen / Lage für Lage nach oben: Step by Step.

Schwarzmann: Wie groß sind die Chancen auf Weiterbildung?
Dostmann: Gerüstbau ist in der Ausbildung ein sehr junges Handwerk mit enormem Nachholbedarf. Gerade wurde ein großes, mehrstufiges Weiterbildungsmodell installiert, das im nächsten Jahr beginnt. Dabei stand im Mittelpunkt, jeden Arbeitnehmer entsprechend seinen persönlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten fördern zu wollen. Fachkräfte sind mehr denn je gefragt. Nicht die Chancen auf sondern die Möglichkeiten der Weiterbildung sind sehr hoch.

Welche Gedanken löst der Beruf des Gerüstbauers im Kopf der Menschen aus?
Dostmann: 
Mut in großen Höhen zu arbeiten / Stärke, die Kraft die benötigt wird um mit manchen Gerüstteilen umzugehen / Innovation, der Ideenreichtum bei der Konstruktion von komplexen Gerüsten / handfest & bodenständig / hilfsbereit & ehrlich / selbstbewusst.

Schwarzmann: Welche positiven Perspektiven bietet der Beruf des Gerüstbauers in der Gegenwart? Und für die Zukunft?
Dostmann: 
Ein sicherer Arbeitsplatz, da Gerüste immer gebraucht werden, wo gebaut, saniert oder renoviert wird. Es gibt langfristig keine Alternative zum Gerüst / Arbeit ohne Ende! / In Deutschland gibt es derzeit viel zu tun, was den Baubereich betrifft: Energieeffiziente Sanierungen und Neubauten, Infrastruktur verbessern und sanieren (Stichwort: Brücken!), Wohnraum für Flüchtlinge, „Geldanlage in Beton“ wegen Niedrigzinsphase: Arbeit ohne Ende!

dostmann
Frank Dostmann

Berufserfahrung:
Seit August 1994:  Inhaber / Geschäftsführer Gerüstbau Dostmann GmbH (Mannheim)

Ehrenämter:
Seit 05/2014 stellv. Bundesinnungsmeister und Vize-Präsident der Bundesinnung und
des Bundesverbands Gerüstbau für den Bereich Wirtschaft, Recht und Ausbildung
10/2010 – 05/2014 Leiter des Arbeitskreises Wirtschaft und Recht der Bundesinnung Gerüstbau
Seit 04/2009  Landesbevollmächtigter der Bundesinnung  und des Bundesverbands Gerüstbau für das Land Baden-Württemberg
11/2008 – 04/2009 stellv. Landesbevollmächtigter der Bundesinnung und des Bundesverbands Gerüstbau

Ausbildung:
2007-2008 Handwerkskammer Koblenz  Koblenz Gerüstbauer-Meister
1991-1993 Bachmann Gerüstbau GmbH  Frankfurt Gerüstbauer-Geselle

.

.

g_rgb

Der Bundesverband Gerüstbau ist
– die zentrale Standesorganisation und
die Stimme des Gerüstbaus
– die kompetente Arbeitgebervertretung im Gerüstbau
– der Ansprechpartner und Dienstleister für alle Fragen des Gerüstbaus

0