„Impulse setzen und zu nachhaltigem Tun inspirieren.

Prof Dr. Dirk Zupancic

 

Präsident German Graduate School of Management and Law

 

Zu unseren poetischen Betrachtungen von Unternehmen, Produkten und Marken lassen wir auch gerne Persönlichkeiten aus der Wirtschaft zu Wort kommen – zu Ihren Visionen, Zielen und Vorhaben, also zu dem, was sie inspiriert und bewegt.

Heute Prof. Dr. Dirk Zupancic, Präsident der German Graduate School of Management and Law, Heilbronn

 

Schwarzmann: Welche Vision leitet die GGS? Und wie verändert sie die Zukunft?
Prof. Dr. Zupancic: Unser Leitgedanke lautet: „Wir entwickeln verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten.“ Mit unseren ganzheitlichen Angeboten an Masterstudiengängen in Management und Unternehmensrecht sowie in der Executive Education qualifizieren wir Fach- und Führungskräfte. So tragen wir dazu bei, dass Unternehmen nachhaltig erfolgreicher werden und die Mitarbeitenden besser geführt werden. Unsere Vision ist es, eine der führenden Business Schools in Deutschland zu werden, um diese Wirkung auch über unsere Region hinaus zu entfalten.

Schwarzmann: Was ist an der GGS besonders bewundernswert?
Prof. Dr. Zupancic:
Wir sind in diesem Jahr 10 Jahre alt geworden. Das ist sehr „jugendlich“ für eine Hochschule, die zu den führenden Business Schools gehören möchte. Andererseits haben wir in dieser Zeit schon einiges erreicht und setzen Impulse in Forschung und Lehre. Aus meiner Sicht bewahren wir uns die jugendliche Lockerheit und den engen Kontakt zu Studierenden und Kunden. Zugleich haben wir eine fachliche Kompetenz auf Universitätsniveau aufgebaut und kombinieren diese mit einem Servicelevel, dass man von öffentlichen Hochschulen sicher nicht kennt.

Schwarzmann: Wie fördert die GGS die besten Seiten ihrer Studierenden?
Prof. Dr. Zupancic: Die Basis bildet im Studiengang und in den Seminaren die fachliche Weiterentwicklung in den Themen Management oder Unternehmensrecht. Besonders am Herzen liegen uns die zusätzlichen Angebote, mit denen wir die Persönlichkeitsentwicklung, beispielsweise in den Bereichen Selbstmanagement und Worklife-Balance fördern. Das beste Beispiel dazu bieten unsere „General Context Seminare“ im Sinne eines Studium Generale. Diese traditionelle Idee der Bildung gefällt uns gut. Sie ist an vielen Hochschulen verloren gegangen, während wir sie wieder aufbauen und pflegen.

Schwarzmann: In welchen Bereichen wagt sich die GGS über das Gewohnte hinaus? Und wie tut sie das?
Prof. Dr. Zupancic:
Real-Life-Learning spielt bei uns eine wichtige Rolle. Wir integrieren dafür reale Unternehmensfälle in den Unterricht und lösen diese mit den Studierenden gemeinsam. Das ist eher untypisch für Business Schools, die international gerne mit ausgefeilten Case Studies arbeiten, die zwar gut strukturiert sind, aber selten der dynamischen Unternehmensrealität entsprechen. Wir hinterfragen unser Tun regelmäßig und setzen dabei auf nachhaltige Inhalte – angetrieben von Neugierde, positiver Energie und der Freude am Miteinander.

Schwarzmann: Welche Vorbildfunktion hat die GGS? Und wie erfüllt sie sie?
Prof. Dr. Zupancic: Ich bin der Meinung, dass sich eine Business School und seine Mitarbeitenden vorbildlich verhalten müssen. Unsere Strategie, die Prozesse, unsere Angebote und die Qualität, aber auch die interne Führung orientieren sich daran. Obwohl die GGS von der Dieter Schwarz Stiftung finanziell unterstützt wird, führen wir unsere Business School unternehmerisch. Trotzdem sind Werte für uns keine leere Hülle, sondern werden täglich mit Leben gefüllt. So platzierten wir uns 2015 bei der nationalen Benchmarkstudie „Great Place to Work“ sofort unter den besten 100 Arbeitgebern in Deutschland.

Schwarzmann: Welche Spuren hinterlässt die GGS im Leben ihrer Studenten?
Prof. Dr. Zupancic: Wer zwei Jahre berufsbegleitend bei uns studiert hat, hat eine sehr große Leistung vollbracht. Das ist kein einfaches Studium, sondern eine sehr intensive Zeit mit uns und bei uns. Das prägt und verbindet. Nicht ohne Grund werden fast alle Studierenden danach Mitglieder im Alumniverein und damit Teil der GGS-Familie. Im Rahmen unserer Idee des lebenslangen Lernens bieten wir den Mitgliedern der GGS-Familie auch nach ihrer aktiven Zeit kontinuierliche Angebote zur Weiterentwicklung, zum Beispiel im E-Learning, an. Somit hinterlassen wir Spuren und prägen die Karriere oder sogar das Leben derjenigen, die das möchten.

Schwarzmann: Wie hilft die GGS ihren Studenten, die Leidenschaft in deren Tun zu entdecken?
Prof. Dr. Zupancic:
Wir bieten verschiedene Formate an, mit denen wir die Studierenden inspirieren, ihre Leidenschaften zu entdecken und zu leben. Leidenschaften sind aber etwas sehr Individuelles. Wer sich auf Entdeckungsreise begeben möchte, wird von uns deshalb in Form eines Coachings unterstützt, das wir in manchen Studiengängen wie dem MBA sogar teilweise finanzieren.

Schwarzmann: Welche Träume Ihrer Studenten führt die GGS in die Realität?
Prof. Dr. Zupancic:
Wir arbeiten in kleinen Gruppen und kennen alle Studierenden persönlich. Nicht selten wird aus einer fachlichen Zusammenarbeit auch eine persönliche und da geht es auch schon mal um Träume, Visionen und Zukunftspläne: Konkret um Karrieren, Jobs, Unternehmensgründungen, aber auch viele andere Themen. Wo wir es für sinnvoll und machbar ansehen und wo man uns lässt, sind wir Sparringspartner und Coach.

Schwarzmann: Welche Vorstellungen über Erfolg liegen Ihrem eigenen Tun zugrunde?
Prof. Dr. Zupancic:
Für mich – ganz persönlich – war immer wichtig, dass ich einen Beruf habe, der mir Freude macht. Vielleicht nicht jeden Tag und jede Stunde, aber die meiste Zeit. Als Professor und Präsident einer kleinen Business School habe ich meine Erfüllung gefunden. Es ist mir wichtig, dass ich etwas Sinnvolles tue. Ich glaube daran, dass mein Team und ich einen positiven Beitrag zur richtigen und guten Unternehmensführung leisten können. Das Reflektieren der Frage „Warum gibt es uns?“ ist für mich sehr motivierend. Aber Erfolg ist natürlich nicht nur beruflich zu sehen. Ich glaube, am Ende strebt jeder Mensch ein „glückliches und zufriedenes Leben“ an. Dazu gehören für mich auch Familie, Gesundheit und Spiritualität.

Schwarzmann: Was ist das Besondere, woran sich die GGS orientiert? Welche Richtung gibt die GGS dem Lauf der Dinge?
Prof. Dr. Zupancic:
Sicherlich das kontinuierliche Bestreben, die internationalen Standards einer Business School sehr gut zu erfüllen. Zugleich haben wir den Anspruch an uns, flexibler und innovativer sein. Das ist schon anstrengend und anspruchsvoll.

Schwarzmann: Welcher Bestimmung folgen die Ziele der GGS?
Prof. Dr. Zupancic: Unsere Bestimmung ist es, Unternehmensführung nachhaltig erfolgreich und besser zu machen: zum Wohle der Gesellschaft, der Unternehmen und seiner Mitarbeitenden.

Schwarzmann: Was versteht die GGS unter dem Thema „Bildung“?
Prof. Dr. Zupancic:
Wir halten es mit Claus Hipp, dem Gründer und Inhaber von Hipp-Babynahrung der bei einer Diskussion mit mir sagte: „Wir bilden heute nicht mehr, sondern wir bilden nur noch aus.“ Wir verstehen unseren Auftrag breiter als die rein fachliche Ausbildung von Fach- und Führungskräften. Es geht um die Entwicklung echter Persönlichkeiten. Die sind es am Ende auch, die große Dinge bewegen.

Schwarzmann: Welche Träume löst die Marke „GGS“ im Kopf ihrer Studierenden und ihrer Mitarbeiter aus?
Prof. Dr. Zupancic:
Ich bin nicht so vermessen zu behaupten, dass wir Träume auslösen. Aber ich glaube fest daran, dass wir Impulse setzen und zu nachhaltigem Tun inspirieren. Wir leben vor, dass man im Team mehr erreicht als alleine und mit Disziplin auch vermeintlich Unmögliches schaffen kann.

Welche positiven Perspektiven bietet die GGS ihren Studenten und Mitarbeitern in der Gegenwart? Und für die Zukunft?
Prof. Dr. Zupancic:
Wer ein berufsbegleitendes Masterstudium auf sich nimmt, ist sehr ambitioniert. Diese Ambition gepaart mit persönlicher Kompetenz und unseren Entwicklungsangeboten führt dazu, dass sich schon viele während ihres Studiums im Job verbessern. Bildlich gesprochen: Wir schnüren einen Rucksack vollgepackt mit wichtigen Utensilien für den Erfolg. Laufen muss jeder für sich.

dirk-zupancic_01
Professor Dr. Dirk Zupancic

.

.

GGS_rgb_big

Die German Graduate School of Management and Law (GGS) bietet die berufsbegleitenden Master-Studiengänge MBA (Master of Business Administration), MSc. (Master of Science) und LL.M. (Master of Laws) an. Alle Studiengänge sind nach der Methode des „Real Life Learning“, dem Lernen anhand der eigenen Berufspraxis, aufgebaut. International anerkannte Professoren und Dozenten sowie eine moderne Infrastruktur machen das Lernen an der GGS so angenehm wie möglich. Die innovative Business School ist der ideale Nährboden zur Weiterentwicklung eigener Fähigkeiten, für den Erfahrungsaustausch und die Schaffung nachhaltiger Werte.

Im Bereich Executive Education offeriert die GGS Unternehmen und ihren Mitarbeitern eine Vielzahl von Qualifizierungsangeboten, um Bestleistungen dauerhaft erbringen zu können. Die Weiterbildungsformate der GGS sind auf die individuellen Bedürfnisse der Unternehmen zugeschnitten und finden in Form von Vorträgen, Online-Seminaren, Intensivkursen, Lehrgängen oder Gruppen- und Einzelcoachings statt: Entweder in Form von offenen Programmen oder als Inhouse-Konzepte, die in Zusammenarbeit mit den Führungskräften der jeweiligen Unternehmen entwickelt werden.

Doch ohne aktive Forschung kann neues Wissen nicht vermittelt werden. In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen suchen die Forscher der GGS deshalb nach den Fragestellungen, die heute und in Zukunft bedeutsam sind oder es werden könnten. Insbesondere die Frage, was Unternehmen dauerhaft zu Marktführern macht, beschäftigt die Forscher der GGS. Im Mittelpunkt stehen dabei die Themen Innovation, Unternehmertum und Compliance. Mit zahlreichen Veröffentlichungen in international renommierten Fachzeitschriften stellt die GGS-Fakultät ihre intensive Forschungstätigkeit unter Beweis.