„Langfristig können
wir nur existieren,
wenn wir uns treu bleiben.“

Gabriele Siedle,

Geschäftsführerin der S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG

8 Fragen an Frau Gabriele Siedle, Geschäftsführerin der S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG

1. Welche 3 Eigenschaften charakterisieren das Unternehmen Siedle besonders?
– Siedle ist innovativ. Wir sind technisch ganz vorne dabei, und das nicht erst seit gestern. Siedle existiert immerhin seit über 260 Jahren. Ohne Mut und den Glauben an die Zukunft gäbe es diese Erfolgsgeschichte nicht.
– Siedle ist einzigartig. Wir lassen uns nicht von schnelllebigen Trends und Aktionismus leiten, dann würden wir unseren eigenen Ansprüchen nicht gerecht. Und wir wollen unsere Produkte nicht um jeden Preis verkaufen.
– Siedle agiert verantwortungsvoll: gegenüber den Kunden, Mitarbeitern, Partnern und der Gesellschaft. Dazu gehört auch unsere Standorttreue.

2. Das Leitmotto des Unternehmens lautet?
Siedle ist weltweiter Premiumanbieter in der Gebäudekommunikation – und zwar Premium im ganzheitlichen Sinn. Dazu gehört nicht nur die Produktqualität, sondern auch das Design und die Beratung und Planung. Wir können bei anspruchsvollen Bauprojekten fast alle Wünsche realisieren, etwa bei großen Industrie- oder Bürokomplexen. Siedle fängt da an, wo andere aufhören.

3. Welchen Werten fühlt sich Siedle verpflichtet?
Soziale Verantwortung ist ganz wichtig, ich denke da vor allem an die Sicherung der Arbeitsplätze. Damit verbunden ist die Standorttreue. Und das alles ist nur möglich, weil wir eigenständig sind und bleiben. Mit Fremdkapital könnten wir zwar schneller wachsen, aber wir würden unsere Unabhängigkeit verlieren. Deshalb verzichten wir darauf. Und weil das so ist, können wir glaubwürdig und verlässlich auftreten, nach allen Seiten hin. Das sind die zentralen Werte von Siedle.

4. Die größten Stärken des Unternehmens sind?
Die Erfahrung, die Präzision und die Ausdauer, die die Mitarbeiter in ihre tägliche Arbeit einbringen.
Und das gewachsene Vertrauen des Marktes in die Marke Siedle.

5. Was bedeutet der Begriff „Heimat“ für Ihr Unternehmen?
Verantwortung und Engagement für den Standort Furtwangen, für die Gemeinde und das Gemeinwesen. Das lebe ich auch persönlich: Gemeinsam mit meinem Mann Horst Siedle wohne ich in Furtwangen und bin mit vielen Furtwanger Bürgern im Gespräch, zum Beispiel samstags auf dem Wochenmarkt.

6. 4 Dinge, die man bei Siedle nicht findet?
– Wir sind finanziell eigenständig, das heißt es gibt keine Profitgier von Shareholdern.
– Wir produzieren in Furtwangen, also „made in Germany“, und nicht in Billiglohnländern unter dubiosen Bedingungen.
– Unsere Personalpolitik wird nicht durch reines Gewinnstreben bestimmt. Mitarbeiter sind keine Schachfiguren, die man beim ersten konjunkturellen Gegenwind einfach hinauskegelt. An betriebsbedingte Kündigungen kann sich bei Siedle niemand erinnern. Bei uns ist der Gewinn für die Menschen da, nicht umgekehrt.
– Wir denken nachhaltig, auch in der Innovation und Entwicklung, und nicht in kurzfristigen Produktlebenszyklen. Siedle steht für Langlebigkeit und Wertbeständigkeit.

7. Wie lautet die Zukunftsvision des Unternehmens?
Siedle bleibt seinem Premium-Anspruch treu – weltweit, überall wo wir auf dem Markt auftreten. Dabei nutzen wir den globalen Erfolg für die lokale Standortsicherung.

8. Was tut das Unternehmen für die Zukunft?
Die Sicherung des Unternehmens, des Standortes und der Arbeitsplätze stehen im Vordergrund.
Dafür entwickeln wir unsere Produkte, unser Geschäftsmodell und unsere Organisation behutsam weiter. Ein wichtiges Stichwort ist die Digitalisierung, die heute in der Gebäudekommunikation nicht mehr wegzudenken ist. Zudem beobachten wir mit großer Sensibilität die Märkte. Und nicht zuletzt stellen wir die Weichen für die Zukunft durch eine Stiftung, die mittels ihrer Satzung die Unternehmensphilosophie von Siedle weiterträgt. Denn langfristig können wir nur existieren, wenn wir uns treu bleiben.

Pers_Gabriele_Siedle_EY_RF_Rot_2819_158er

Gabriele Siedle
Geschäftsführerin S. Siedle & Söhne
Telefon- und Telegrafenwerke OHG

Siedle_Schwarz_100

 

S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG ist einer der führenden Hersteller von Gebäudekommunikationstechnik in Deutschland und Europa. Siedle bietet von der Tür- und Hauskommunikation bis zur Kameraüberwachung individuelle, modulare Systemlösungen in höchster Qualität und vielfach ausgezeichnetem Design. Das traditionsreiche Familienunternehmen produziert seit mehr als 260 Jahren am Standort Furtwangen im Schwarzwald.

Gabriele Siedle wurde 1951 in Gaggenau nahe Baden-Baden geboren.

Nach ihrer Ausbildung zur Bankkauffrau schlug sie eine Laufbahn in der Finanzbranche ein, die sie nach mehreren Stationen zur Dresdner Bank führte. Dort war sie als Direktorin zuständig für die Vermögensverwaltung von Privatkunden.

Zu Siedle kam sie durch ihren Mann, den Eigentümer und Geschäftsführer des gleichnamigen Familienunternehmens.

1997 heiratete sie Horst Siedle und folgte ihm in seine Heimat, den Firmenstandort Furtwangen im Schwarzwald.

Nachdem sie Horst Siedle zunächst beratend zur Seite gestanden hatte, anfangs neben ihrer Tätigkeit bei der Dresdner Bank, wechselte sie im Jahr 2000 in die Geschäftsführung der S. Siedle & Söhne OHG. In ihrer Hauptverantwortung lagen die Finanzen, das Personal und die Kommunikation.

2005 erkrankte Horst Siedle schwer, seither verantwortet Gabriele Siedle die operative Führung des Unternehmens mit 550 Mitarbeitern alleine.

Außerdem ist sie Geschäftsführerin der Holding, in der sich neben Siedle drei weitere Firmen in Deutschland und der Schweiz zur Siedle-Unternehmensgruppe vereinen. In der Gruppe erwirtschafteten 2014 rund 1.000 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von etwa 166 Millionen Euro.

Wichtige Meilensteine ihrer Tätigkeit bei Siedle:

– Ideen und Impulse für mehrere erfolgreiche Produkte

– Erarbeitung der Unternehmenswerte und eines Leitbildes

– Führungswechsel und Nachfolgeregelung

– Festlegung auf eine konsequente Premiumstrategie

– Neue kommunikative Ausrichtung der Marke Siedle

– Ausrichtung auf die Digitalisierung des Produktportfolios

– Bewältigung der Finanz- und Wirtschaftskrise ohne Entlassungen

– Rückkehr zum Wachstumskurs

– Strategische Kooperation mit einem mittelständischem Unternehmen der Schalterbranche