„Wertschätzung ist die Grundlage
für jeden dauerhaften und
nachhaltigen Erfolg“

Jürgen Herrmann,

Geschäftsführer Marketing
Alfred Ritter GmbH & Co. KG

Im Gespräch mit Jürgen Herrmann, Marketing-Geschäftsführer Ritter Sport.

Schwarzmann: Was bedeutet Poesie für Sie?
Herrmann: Poesie ist für mich Ruhe, Entspannung und der Zugang zu einer herrlichen Welt mit unvergänglichen Emotionen und Erkenntnissen

Schwarzmann: Poesie und Wirtschaft – wie passt das aus Ihrer Sicht zusammen?
Herrmann: Auf den ersten Blick widersprüchliche Pole. Aber auf den zweiten und erlebten Blick, wunderbar, da Poesie den Blickwinkel öffnet und einem hilft, die Wirtschaftsthemen aus einer anderen Distanz und Reflektion zu denken

Schwarzmann: Poesie verstehe ich ja als Ausdruck für Wertschätzung. Wie wichtig ist Wertschätzung für Sie und Ihr Unternehmen?
Herrmann: Sehr wichtig, da Wertschätzung aus meiner Erfahrung, die Grundlage für jeden dauerhaften und nachhaltigen Erfolg ist. Menschen zu achten und wertzuschätzen, schätze ich vielleicht als das Wertvollste ein. Ein Leitspruch den mir einmal ein älterer Mitarbeiter vor der Rente gegeben hatte, als ich noch Student war. „Geh mit den Menschen immer so um, wie du auch behandelt werden willst, vor allem auch in schwierigen Situation.“ Er hatte Recht !

Schwarzmann: Poesie steht auch für eine emotionale Kommunikation – welche Bedeutung hat eine solche Kommunikation für Sie und Ihr Unternehmen?
Herrmann: Kommunikation ist immer emotional und letztendlich der entscheidende Aspekt für den Kauf eines Produktes. Dann allerdings ist es entscheidend, dass die Schokolade schmeckt.

Schwarzmann: Gerade heute im globalen Wettbewerb ist die Fähigkeit zur Unterscheidung geboten – welchen Beitrag kann Kommunikation dazu leisten?
Herrmann: Sie ist die Grundlage, um das Besondere, die Eigenständigkeit der Marke und des Produktes zu erzählen. Es wird immer wichtiger und schwieriger, wie und wo man kommuniziert, da der Kommunikationslärm und die -fülle immer lauter und mehr werden.

Schwarzmann: Was ist Ihre Vision über die Kommunikation der Zukunft?
Herrmann: Kommunikation wird durch die Digitalisierung immer mehr und immer schneller. „Das Informations- und Geschwindigkeitsoverkill Zeitalter“.
Deshalb wird es immer wichtiger zu entscheiden, wann man kommuniziert und wann man überhaupt kommunizieren will, um auch richtig zu kommunizieren d.h. zuhören, verstehen und etwas inhaltlich mitnehmen.

Schwarzmann: Besten Dank für das Gespräch.

_DSC9918

Jürgen Herrmann
Geschäftsführer Marketing,
Alfred Ritter GmbH & Co. KG – Waldenbuch

Vita – Jürgen Herrmann

1964:  Jürgen Herrmann wird in Blaubeuren-Pappelau in Baden-Württemberg geboren.

1984: Beginn des Studium der Europäischen Betriebswirtschaft (ESB) an der Fachhochschule Reutlingen

1986: Beginn des Studiums an der Middlesex Business School, London

1988: Stipendium zum Master of Business Administration (M.B.A.) an der Sabonne-University of Ottawa, Canada, Schwerpunkte: Marketing und Finanzwesen

1990:  Start der beruflichen Karriere als Brand Assistant Manager für Dash Waschmittel bis zum Brand Manager für Wick Hustenbonbons bei Procter & Gamble GmbH, Schwalbach

1994:  Marketing Leiter bei der Dortmunder Union-Ritter Brauerei GmbH, Dortmund

1996: Marketing Leiter der Abteilung Produktmanagement, Trade Marketing und Marktforschung bei Rich. Hengstenberg GmbH & Co., Esslingen

2001:  Marketing Direktor der Alfred Ritter GmbH & Co. KG, Waldenbuch

2007:  Geschäftsführer Marketing der Alfred Ritter GmbH & Co. KG, Waldenbuch

 

 

Der Duft von besten Zutaten aus Italien liegt in der Luft, wenn der Hobbykoch Jürgen Herrmann den Kochlöffel schwingt. Beim Dessert schwört er allerdings auf Banane in Jamaika-Rum flambiert auf Schoko-Nudeln mit Ritter Sport Cocos.

 

2006 Finalist Entrepreneur des Jahres (Industrie)

Auszeichnung zum Manager des Jahres durch markt intern, Düsseldorf

Mitglied im Regionalbeirat der Commerzbank, Frankfurt am Main, seit 2006; seit 2010: Stellvertretender Vorsitzender

2007 Auszeichnung zum Manager des Jahres durch markt intern, Düsseldorf

2010 Übernahme der MÄRZ München AG zu 100 Prozent, die heute als MAERZ München KG zur OLYMP-Bezner-Firmengruppe gehört